Chancengleichheit für Migrantenkinder durch Elternbildung in Schwäbisch Gmünd

Kreisdiakonieverband Ostalbkreis / Migrationsfachdienst Schwäbisch Gmünd

Projektbeschreibung:

Die Migrationsberatung führt seit 2,5 Jahren sehr erfolgreich ein Projekt zur Stärkung von Familien mit Migrationshintergrund durch. Zusätzlich wird seit Juni 2009 im Rahmen des Projekts Stärke ( Säule 2 )der Landesstiftung eine Interkulturelle Eltern Kind Gruppe angeboten.

Im neuen Projekt werden im Jahr 2010 folgende Angebote gemacht:

  • Förderung von Kinder aus vielen Kulturen im Alter von 0-3 Jahren Jeden Dienstag treffen sich die Mütter mit ihren Kindern in der Zeit von 10.00-11.45Uhr im Stadtteilzentrum Ost . Eine gemeinsame Anfangsrunde eröffnet das Treffen. Anschließend behandeln die gemeinsame Themen wie z.B. gesunde Ernährung, Bewegung, Sprache. Die Kinder werden in dieser Zeit betreut. Anschließend kommen die Gruppen wieder zusammen und wenn möglich die erlernten Inhalte angewendet. Besondere Aktionen wie z.B. ein Besuch im Zoo stärken die Gemeinschaft.
  • von Kindergartenkindern Kindergartenkinder (aus unterschiedlichen Kulturen ) erhalten einmal in der Woche für 2 Std. am Freitag eine Förderung im Sprachbereich durch eine besondere Methode (Theaterspiel, Bewegung ) Die Eltern werden durch Teilnahme in größeren Abständen mit einbezogen
  • 2 Schülerfördergruppen in den 3. - 4. Klassen der Mozartschule mit muttersprachlichen Lehrern (entsprechend Projektantrag, da besonderes Qualitätsmerkmal). Die Kinder erhalten in den Bereichen, Fächern Unterstützung in denen Sie Lücken haben. Die Eltern werden unterstützt, gestärkt z.B. durch besondere Elternabende oder Hausbesuche, um die Kinder in der Bildungsphase mit ihren Fähigkeiten begleiten zu können.
  • Bildungsangebote für Eltern Einmal im Monat findet im Stadtteilzentrum Ost ein Mütter- Eltern- Bildungstreff statt. Mittwochs von 10-12 Uhr treffen sich Frauen aus allen Kulturen. Meist sind die Frauen hier geboren, die zweite, dritte Generation in Deutschland oder aber durch Heirat in den letzten Jahren erst hierher gekommen. Es werden Themen wie z.B. unser Schulsystem, Frauengesundheit durch Referenten behandelt. Ein gemeinsames Frühstück rundet das Angebot ab. Zusätzlich werden verschiedene Aktionen z.B. Nikolausfeier vorbereitet.

Durch die Kooperation mit Moschee und anderen Vereinen ( AhA - Aussiedler helfen Aussiedlern, Landsmannschaft der Deutschen aus Russland) werden Familien mit Migrationshintergrund mit Kindern von 0 bis 12 Jahren z.B. aus der Türkei, aus Russland mit erreicht. Durch die Durchführung der Kurse/Angebote sollen die Teilnehmer das Stadteilzentrum kennen lernen. Sie erhalten dadurch die Möglichkeit andere Angebote im Haus (Offener Treff, ….etc.), von deren Existenz sie bisher nichts wussten, wahrzunehmen.

Zielgruppe(n):

Familien mit Migrationshintergrund mit Kindern im Alter von 0 – 6 Jahren und mit Grundschulkindern.

Projektziele:

  • Verbesserung der Chancengleichheit von Kindern mit Migrationshintergrund z.B. verbesserte körperliche, geistige und seelische Entwicklung Verbesserung der Sprachkompetenz der Zweitsprache
  • Stärkung der Erziehungskompetenz der Eltern durch Bildungsangebote (Interkulturelle Eltern Kind Gruppe, Mütter - Eltern Treff, Kindergartenfördergruppe, Schulfördergruppe) Themen werden mit Referenten bearbeitet z.B. Wie kann ich mein Kind bei den Hausaufgaben unterstützen? Kind erfährt die Eltern mit ihren Kompetenzen
  • Teilhabe von Familien mit Migrationshintergrund am gesellschaftlichen Leben Aktionen werden vorbereitet und Familien aus dem Stadtteil eingeladen.
  • Aufbau von Erziehungs- und Bildungspartnerschaften im Stadtteil Ost.
  • Vernetzung mit Familienbildungsstätte

Projektträger:

Kreisdiakonieverband Ostalbkreis,
Migrationsberatung
Buchstr. 145/1
73525 Schw. Gmünd

Projektdurchführende:

Frau Wertner-Penteker(Dipl.-Sozialpädagogin), Mitarbeiterin Migrationsfachdienst
Frau Hauck ( Dipl.-Sozialpädagogin), Mitarbeiterin Migrationsfachdienst

Erfahrungen:

Wir sind in Schw. Gmünd die einzige qualifizierte Anlaufstelle - Beratungsstelle für Migranten.

Die Beratungsstelle ist seit über 30 Jahren in der Arbeit mit Migranten tätig und unser Erfahrungsschatz sehr vielfältig und reichhaltig. Trotzdem ist die Arbeit kein „Selbstläufer“. Die Menschen müssen immer wieder neu angesprochen, Beziehungen gepflegt und der Kontakt in neue Kreise (z.B. Moschee) gefunden werden.

Durch stärkeren Kontakt mit den Menschen vor Ort, z. B. Angebot in der Moschee, soll die lockere Zusammenarbeit, die durch die Netzwerke schon besteht, intensiviert werden. Sowohl mit den zuständigen Ansprechpartner wie auch mit den Menschen die sich dort aufhalten. Eine Vertrauensebene entsteht. Ein gemeinsames Angebot im Stadtteilzentrum wir aufgebaut z.B. gemeinsames Kochen. Anschließend finden die Menschen den Weg zu uns ins Stadtteilzentrum auch alleine bei anderen Angeboten.

Kontakt:

Migrationsberatung Diakonie
Buchstr. 145/1
73525 Schw. Gmünd
Tel.: 07171/68745
diakonie.migration.gmuend@t-online.de